An Verstorbene der Corona-Pandemie erinnern

Bischof Genn feiert am Samstag, 27. Februar, um 12.15 Uhr einen Gottesdienst im St.-Paulus-Dom zum Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Achim Pohl

Mehr als 68.300 Menschen sind in Deutschland seit Beginn der Pandemie nachweislich an oder mit Corona gestorben, weltweit wird von rund 2,66 Millionen Toten ausgegangen. Ihnen soll in den Gottesdiensten in ganz Deutschland am Samstag, 27. Februar, gedacht werden. Bischof Dr. Felix Genn feiert aus diesem Anlass um 12.15 Uhr die Heilige Messe für die Verstorbenen im St. Paulus-Dom. Der Gottesdienst kann im Internet auf www.bistum-muenster.de und www.paulusdom.de verfolgt werden sowie auf dem Facebook- und dem YouTube-Kanal des Bistums Münster.

Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) hat dazu aufgerufen, an jedem Tag der Fastenzeit in einem europäischen Land an die Opfer der Corona-Pandemie zu erinnern. Nachdem am 17. Februar in Albanien begonnen wurde, folgt Deutschland der Initiative am 27. Februar.

Infos aus allen Kirchengemeinden

Wir veröffentlichen auf dieser Seite Informationen aus den katholischen Kirchengemeinden und Einrichtungen im Stadtdekanat Münster, können aber aufgrund der Dynamik während der Corona-Pandemie nicht für die Aktualität der Angaben garantieren. Über alle Gottesdienste, Impulse und Aktionen der Kirchengemeinden können Sie sich aktuell und detailliert auf den Internetseiten der jeweiligen Pfarreien informieren. Auf diesen Seiten finden Sie weiterführende Hinweise und Kontakt- und Anmeldemöglichkeiten zu den Gottesdiensten und auch Informationen über die Erreichbarkeit der Seelsorgenden.

Weitere seelsorgliche Gesprächs- und Beratungsmöglichkeitenhaben wir hier für Sie zusammengestellt.

Krippensuche

Maria und Joseph auf dem Prinzipalmarkt

Einladung zu einer Entdeckungsreise für Familien

Jubelnde Engel. Wandernde Hirten. Betende Könige. Sie alle sind an den Weihnachtskrippen zu sehen. Im Dom, in Gievenbeck und Handorf, in Kinderhaus und Wolbeck. Wie unterschiedlich die Krippen in Münster sind! Es gibt so viel zu sehen. Man kommt aus dem Staunen gar nicht heraus: Seht ihr im Hintergrund den Prinzipalmarkt und das Rathaus? Was macht denn Papst Franziskus an der Krippe? Was bedeutet die komische Schrift über dem Stall? Und warum steht denn da hinten der König Herodes?

Wir laden euch und eure Familien zu einer Entdeckungsreise ein. Zu einem großen Suchspiel zwischen Weihnachten und Neujahr. Wir haben für euch 15 Krippen in 15 Münsteraner Kirchen ausgewählt. Aber welche Weihnachtskrippe steht in welcher Kirche? Geht auf Krippensuche. Ihr findet die Bilder der Kirchen und die Bilder der Krippen in unserer „Such-App“.

Was braucht ihr? Natürlich viel Neugierde, offene Augen und einen guten Spürsinn. Dann braucht ihr ein Tablet oder ein Handy mit Internetzugang. Ladet euch die „Krippensuche-App“ herunter. Und los geht’s. Ach ja, ihr braucht auch noch euren Mund-Nasen-Schutz beim Betreten der Kirchen. Das ist etwas lästig, aber hilft allen. Und achtet darauf, dass ihr an der Krippe etwas Abstand zu den anderen Gästen haltet.

Die Krippensuche startet am 1. Weihnachtstag (25.12.) um 12 Uhr mittags und endet am 31.12. (Silvester) um Mitternacht. Die App kann ab dem Startzeitpunkt dann hier heruntergeladen werden: bit.ly/krippensuche. Und los geht’s. Alle weiteren Infos zur Krippensuche findet ihr auf der App.

Alle Kirchen sind tagsüber zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet. Und wenn dort gerade noch ein Gottesdienst stattfindet, habt einen Augenblick Geduld.

Wird es eine Familie schaffen, alle Krippen und Kirchen richtig zuzuordnen? Wir sind gespannt. Für die drei eifrigsten Familien mit den meisten richtigen Lösungen gibt es große Überraschungspakete. Was drin ist? Das können wir euch doch vor Weihnachten nicht verraten…

Viel Spaß bei der Krippensuche. Und freut euch daran, wie unterschiedlich Menschen von der Geburt Jesu erzählen. Da kommen wir aus dem Staunen nicht heraus!

Weihnachten und Jahreswechsel können im Internet und Radio mitgefeiert werden

Das Bistum Münster überträgt rund um Weihnachten und den Jahreswechsel Gottesdienste im Internet.

Trost, Hoffnung und Zuversicht: Das sollen die Gottesdienste in der Weihnachtszeit in besonderer Weise vermitteln. Durch die coronabedingten Abstands- und Hygieneauflagen finden in den Kirchen deutlich weniger Menschen Platz. Damit die Gläubigen alternativ als virtuelle Gemeinde das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel begehen können, überträgt das Bistum Münster Gottesdienste rund um die Feiertage. 

Sie sind live zu sehen auf www-bistum-muenster.de sowie auf der Facebook-Seite und dem Youtube-Kanal des Bistums Münster. Mehrere der Heiligen Messen wird Bischof Genn zelebrieren.

Aus Münster gezeigt werden an Heiligabend (24. Dezemberum 15 Uhr die erste Vesper des Weihnachtsfestes aus dem St.-Paulus-Dom mit Bischof Dr. Felix Genn und um 17 Uhrder Weihnachtsgottesdienst aus der Stadtkirche St. Lamberti. Dieser Gottesdienst wird auch auf www.sanktlamberti.de übertragen. Am ersten Weihnachtstag (25. Dezember) ist um 11.45 Uhr eine Übertragung mit Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) durch einen Gebärdensprachdolmetscher geplant. Diese können dann auch Menschen mit Gehörlosigkeit unter http://bistum.ms/gebaerdensprache mit verfolgen. Zusätzlich wird der Gottesdienst auf www.bistum-muenster.de ohne Gebärdensprache gezeigt. Am zweiten Weihnachtstag (26. Dezember), dem Stephanustag, überträgt das Bistum um 10 Uhr die Heilige Messe aus dem Dom.

Ebenfalls aus dem Dom übertragen werden die Gottesdienste an Neujahr (1. Januar), dem Hochfest der Gottesmutter, um 18.30 Uhr mit Bischof Genn sowie am Mittwoch, 6. Januar, dem Hochfest der Erscheinung des Herrn, ebenfalls um 18.30 Uhr. Außer an Heiligabend wird zudem täglich um 18 Uhr die Abendmesse aus der Stadtkirche St. Lamberti gezeigt – auf www.bistum-muenster.de und auf www.sanktlamberti.de.

Das Bistum Münster überträgt außerdem einen Gottesdienst im Radio: Am ersten Weihnachtstag (25. Dezember) kann um 10 Uhr die Heilige Messe aus der Kirche St. Ludgeri in Münster live in WDR 5 und NDRinfo sowie im Internet auf www.wdr5.demitgefeiert werden. Zelebrant ist Domkapitular und Pfarrer von St. Lamberti, Hans-Bernd Köppen. Zudem spricht Spiritual Matthäus Niesmann am Sonntag, 27. Dezember, um 8.40 Uhr das Geistliche Wort in WDR 5.

Aus der Marienbasilika in Kevelaer werden ebenfalls Gottesdienste im Internet übertragen. An Heiligabend können die Gläubigen online die Christmesse in der Basilika mitfeiern. Am ersten und zweiten Weihnachtstag wird jeweils die Heilige Messe um 9 Uhr gezeigt. Die Übertragungen sind abrufbar unter www.wallfahrt-kevelaer.de/gottesdienste/live-uebertragung/.

Auch die Jugendkirche Münster feiert Weihnachten: Von dort aus wird am zweiten Weihnachtstag (26. Dezemberum 18 Uhr ein Wortgottesdienst auf dem Youtube-Kanal der Jugendkirche Münster gezeigt. Aus dem Bischöflich Münsterschen Offizialat Vechta wird am Sonntag, 27. Dezember, um 19 Uhr ein Gottesdienst für Junge Menschen unter dem Motto „Was bleibt? Jingle on!“ übertragen. Er kann unter www.jingle-on.de und auf www.bistum-muenster.de mitgefeiert werden.

Jugendkirche Münster feiert einen Wortgottesdienst per Livestream

In der Jugendkirche in Münster finden seit diesem Jahr regelmäßig „Ask the bishop“-Abende mit Bischof Genn statt – bisher ausschließlich digital.

Die Jugendkirche Münster arbeitet an einem neuen Konzept. Seit mehreren Monaten befindet sie sich im sogenannten „Relaunch“, das Gottesdienstangebot pausiert. Ein erstes Experiment wagen Hauptamtliche und Jugendliche am zweiten Weihnachtstag mit einem Gottesdienst um 18 Uhr. Er wird aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich per Livestream ins Internet übertragen und kann auf dem Youtube-Kanal der Jugendkirche Münster mitgefeiert werden.

„Uns war es bei der Vorbereitung für ein neues Gottesdienst-Format wichtig, uns gemeinsam mit den Jugendlichen Gedanken zu machen und uns an ihren Wünschen und Bedürfnissen zu orientieren“, erklärt Thorsten Löhring, Leiter der Jugendkirche Münster. Entstanden ist das Konzept „Kultwerkstatt“, das es zwar früher schon in der Jugendkirche gegeben hat, damals jedoch mit einer anderen Ausrichtung. Rund zehn neugierige junge Menschen folgten dem Aufruf der Jugendkirche zu Beginn des Advents und trafen sich digital zur „Kultwerkstatt“, um mithilfe kreativer Methoden Ideen für ein Gottesdienstangebot speziell für den Weihnachtsgottesdienst zu sammeln.

Einige junge Ehrenamtliche nahmen sich der Ideen an und entwickelten den Weihnachtsgottesdienst weiter. Inhaltlich werden sowohl die Weihnachtsbotschaft als auch die Herausforderungen für junge Menschen während der Corona-Pandemie einen Platz bekommen. Und auch eine alternative Gestaltung der Krippe wird es geben… Ben Wenner und Philip Rabe, die sich beide ehrenamtlich in der Jugendkirche engagieren, sind begeistert von dem Konzept der „Kultwerkstatt“: „Es ist cool, sich mit anderen über neue Ideen für einen Gottesdienst auszutauschen und diese dann auch ausprobieren zu können“, sagt Ben Wenner. Dem kann sich Philip Rabe nur anschließen: „Ich find´s genial, dass sich junge Menschen mit ihren Interesse und Fähigkeiten in der Vorbereitung einbringen können und wir in der Ausgestaltung unterstützt werden.“

Thorsten Löhring freut sich, dass das die erste „Kultwerkstatt“ so gut angekommen und ist gespannt auf den Weihnachtsgottesdienst, der als Wortgottesdienst gefeiert wird. „Es war einer der ersten Versuche, ein Gottesdienstformat zu entwickeln, bei dem wir die Wünsche und Ansprüche der Zielgruppe unmittelbar miteinbeziehen.“ Weil die Erfahrungen so positiv sind, kann sich der Leiter der Jugendkirche vorstellen, die „Kultwerkstatt“ künftig häufiger einzusetzen, um Gottesdienste für die Jugendkirche zu entwickeln: „Vielleicht mit einer festen Gruppe, die einen Gottesdienst feiern möchte und durch uns in der Vorbereitung und Durchführung Unterstützung erfährt, vielleicht als ein dauerhaftes Angebot der Jugendkirche oder auch als ein Angebot für Pfarreien“, nennt er Möglichkeiten. 

Der Gottesdienst aus der Jugendkirche Münster beginnt am Samstag, 26. Dezember, um 18 Uhr auf dem Youtube-Kanal der Jugendkirche Münster.

#feiernwir-Team lädt zur Einstimmung auf Weihnachten ein

Zuletzt gestaltete die „effata“-Band die Aussendung des Friedenslichtes im St.-Paulus-Dom am 13. Dezember musikalisch.

Sie steigern die Vorfreude auf Weihnachten und laden zum Mitsingen ein: Adventliche Lieder – traditionelle, moderne und selbstkomponierte – erklingen jedes Jahr am vierten Adventssonntag durch die „effata“-Band aus Münster, die jeden Sonntagabend den #feiernwir-Gottesdienst in der Jugendkirche Münster musikalisch gestaltet. Auch in diesem Jahr laden die Musikerinnen und Musiker zum offenen Adventssingen ein – aufgrund der Corona-Pandemie allerdings auf rein digitale Art und Weise.

„In diesem Jahr fallen die meisten Adventssingen aus, für viele Menschen gehören Adventslieder aber zur Vorbereitung auf Weihnachten fest dazu“, sagt Anselm Thissen, musikalischer Leiter. Im vergangenen Jahr seien mehr als 350 Menschen zum traditionellen Mitmachkonzert gekommen – Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. „Singen verbindet und prägt besonders diese Jahreszeit“, weiß Thissen. An dem Nachmittagstermin hält das Team auch beim diesjährigen Online-Konzept fest: „Kaffee, Weihnachtsgebäck und dabei unser Adventssingen – so kann sich jeder von zu Hause aus auf Weihnachten einstimmen.“

Das Adventssingen beginnt am Sonntag, 20. Dezember, um 16 Uhr und kann auf dem Youtube-Kanal „#feiernwir in effata“ verfolgt werden.

Mehr Informationen gibt es auf www.feiernwir.de im Internet.

Weihnachten in der KSHG

Die Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde (KSHG) lädt am Heiligen Abend zu ihren Gottesdiensten um 16 und um 18 Uhr in der St.-Petri-Kirche bei Kerzenschein ein. Zudem feiert die Gemeinde am 1. und am 2. Weihnachtstag einen Gottesdienst um 11 Uhr in der Petri-Kirche. Eine Anmeldung über die Internetseite der KSHG ist erforderlich.

Weihnachtsgottesdienste im Süden

aber sicher! St. Joseph, Heilig Geist und St. Gottfried feiern

Die fünf Kirchen-Gemeinden in der Pfarrei St. Joseph Münster-Süd planen wie viele andere auch ein frohes, aber corona-verantwortetes Weihnachtsfest.

Vieles kann in den Kirchen unserer Pfarrei so werden, wie wir es geplant haben, Manches muss nun im strengen Lockdown noch einmal anders werden. Die angekündigten Weihnachtsmessen können alle stattfinden, alle Anmeldungen gelten und können berücksichtigt werden.

Seien Sie bitte rechtzeitig vor den Gottesdiensten in der Kirche! So können Sie sich stressfrei (zur Rückverfolgung) am Eingang registrieren lassen und erfahren in den anmelde­pflichtigen Gottesdiensten ihren persönlichen Platz.

Alle halten die Einbahnregeln und den Mindestabstand von 1,50 Meter ein.

Alle tragen durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz (Ausnahme: liturgische Dienste in Aktion).

Wir verzichten generell auf Gemeindegesang.

Am Heiligen Abend gibt es nun leider keine Outdoor-Krippenfeiern vor St. Joseph und St. Gottfried – wir könnten dabei die dringend gebotenen Abstandsregeln nicht garantieren.

Dafür gibt es Krippeninstallationen für Groß und Klein am Heiligen Abend von 14 bis 17 Uhr vor St. Joseph, ab dem Heiligen Abend 14 Uhr (und in der ganzen Weihnachtszeit) vor St. Gottfried, ab dem Heiligen Abend 14 Uhr (und in der ganzen Weihnachtszeit) als Krippenweg in Heilig Geist.

Unsere Kirchen sind an allen Tagen zum Gebet und zum Besuch der Krippen geöffnet: Hier finden Sie zum Mitnehmen auch das „Licht von Betlehem“ und den Segenswunsch der Sternsinger, und Sie können auch gerne Ihre Spende für die Sternsinger deponieren.